News > Offener Brief von Lebens- und Sozialberater:innen an Bundesministerin Schramböck

am 14.2.2022
Wien (OTS) - 30 besorgte Vertreter:innen der Berufsgruppe der Lebens- und Sozialberater:innen haben sich heute zu einer friedlichen Kundgebung vor dem Wirtschaftsministerium in Wien zusammen gefunden, um für eine Rücknahme des Begutachtungsstatus der geplanten neuen Ausbildungsverordnung für die Lebens- und Sozialberatung zu demonstrieren und auf die Auswirkungen bei Inkrafttreten der Verordnung aufmerksam zu machen.

Dabei wurde ein offener Brief an Bundesministerin Dr.in Margarete Schramböck mit Informationen über die geplante Verordnung sowie Forderungen nach einer Überarbeitung von allen Teilnehmer:innen unterschrieben.

Weder die Bundesministerin noch andere Mitarbeiter:innen ihres Büros in Stellvertretung waren zu einer persönlichen Übernahme des offenen Briefes vor Ort bereit. Das Schreiben wurde dennoch Mitarbeiter:innen der Poststelle zur Weiterleitung an die Bundesministerin übergeben.

Bilder von der Kundgebung

Rückfragen & Kontakt:

Birgit Meerwald, Generalsekretärin
presse@oevlsb.at, Tel.: 0664/ 31 66 200

ÖVLSB - Österreichischer Verband der Lebens- und SozialberaterInnen
Weitlofgasse 3, 1180 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20220210_OTS0139/off...
Quelle: OTS0139, 10. Feb. 2022, 14:52


Kommentare - Starten Sie die Diskussion

Loggen Sie sich ein, um diesen News-Eintrag zu kommentieren und Kommentare zu lesen
(Kommentare nur für Expert*innen zugänglich).

Zum Login


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung