LebensberaterInnenBierbaum Markus




Detail-Infos zu Mag. phil. Markus Bierbaum

Kontakt:
6020 Innsbruck, Dreiheiligenstraße 21Karte
Telefon: (0512) 56 74 42Telefon: (0512) 56 74 42
Mobil: 0660 - 65 150 65Mobil: 0660 - 65 150 65

Internet:
Alter:
60 Jahre

Thematische
Arbeitsschwerpunkte:
Alter und Altern
Ängste / Phobien
Beziehung - Partnerschaft - Ehe
Burnout / Burnout-Vorbeugung
Erziehungs- und Eltern-Beratung
Familie (und Stief-Familie)
Fort- und Weiterbildung
Kinder und Jugendliche (allgemein)
Kommunikation
Krise / Krisenintervention
Lifestyle - Wellness - Gesundheit
Pubertätsthemen
Sexueller Missbrauch
Trennung - Scheidung

Methodische
Arbeitsschwerpunkte:
Integrativer Ansatz


Settings:
Einzel
Einzelberatung
Paarberatung
Paare
Familien
Familienberatung
Gruppenberatung
Organisationsaufstellung
Strukturaufstellung
Vorträge
Seminare
Kurse/Lehrgänge
Wochenend-Veranstaltungen

Zielgruppen:
Kleinkinder
Kinder
Jugendliche
Junge Erwachsene (18 - 29 Jahre)
Erwachsene
Ältere Menschen



Freie Plätze und Termine von Mag. phil. Markus Bierbaum

Dienstleistung Kapazitäten frei Anmerkung
Beratung 1 Platz frei
Coaching
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Freie Plätze Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Psychotherapie
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Freie Plätze Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Psychotherapie mit Krankenkassen-Zuschuss
(Teilrefundierung)

Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
1 Platz frei Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Selbsterfahrung 1 Platz frei
Selbsterfahrung für das psychotherapeutische Propädeutikum
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
1 Platz frei Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Supervision
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
1 Platz frei Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
 Psychotherapie auf Krankenschein
(Volle Kostenübernahme)
... BVA Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
1 Platz frei Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
... KUF Beamte Innsbruck Kranken- und Unfallfürsorge der Beamten der Landeshauptstadt Innsbruck 1 Platz frei
... KUF Landesbeamte Tirol Kranken- und Unfallfürsorge Tiroler Landesbeamte 1 Platz frei
... KUF Landeslehrer Tirol Kranken- und Unfallfürsorge Tiroler Landeslehrer 1 Platz frei
... SVA Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1 Platz frei
... SVB Sozialversicherungsanstalt der Bauern 1 Platz frei
... VAEB Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
1 Platz frei Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
... KFA Tirol Krankenfürsorgeanstalt der Tiroler Gemeindebeamten
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Warteliste Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
... TGKK Tiroler Gebietskrankenkasse
Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
Warteliste Kurzfristige Änderungen sind möglich, bitte anfragen
 Psychotherapie auf Krankenschein für Kinder & Jugendliche
(Volle Kostenübernahme)
... SVA Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
kann sich kurzfristig ändern
1 Platz frei kann sich kurzfristig ändern



Bilder-Galerie von Mag. phil. Markus Bierbaum



Interview von Mag. phil. Markus Bierbaum

F: Welche KlientInnen sind bei Ihnen in der Psychotherapie besonders gut aufgehoben?

Menschen in Lebenskrisen, bei Velust, als Trauerbegleitung, durch Krankheit , nach traumatischer Erfahrung, Mis.sbrauch oder Gewalt
Kinder und Jugendliche die schwierigen Lebenssituationen Unterstützung brauchen.
Elternberatung in Krisen mit ihren Kindern,
Menschen mit Partnerschaftsproblemen als Paare oder einzeln
MenschenarbeiterInnen im Sozial- und Gesundheitsbereich mit Supervisions- und Coachingbedarf
AusbildungskanditatInnen, Selbsterfahrung, Lehrtherapie (IT), Prozessbegleitung


F: Welche KlientInnen sollten eher NICHT zu Ihnen in Psychotherapie kommen?

Menschen mit massiver Alkoholsucht
Patienten mit niedriegem Strukturniveau, die durch ein externes therapeutisches Setting überfordert sind. Menschen mit massiver geistiger Behinderung.


F: Wie kamen Sie zur Psychotherapie?

Über die langjährige Arbeit an der Kinder- und Jugendpsychiatrie und dem großen Bedarf an männlichen Professionisten in diesem Bereich. Interesse am Menschen und die Entwicklung von schlummernden Potentialen und Ressourcen.
Durch die Bewältigung eigener kritischer Lebensereignissee.


F: Was hat Sie bewogen, gerade Ihren Beruf zu ergreifen?

Die Freude und Begeisterung Menschen auf dem Weg zu begleiten, ihre Potentiale und Ressourcen wiederentdecken. Beistand zu sein in schwierigen Lebenssituationen.
Den ganzen Menschen als Mann oder Frau als Körper-Seele-Geistwesen in einem sozialen und ökologischen Kontext (Lebenswelt) und Kontinuum (Lebensspanne) zu erfassen, und ihn in seiner Lebenswelt als Persönlichkeit zu begreifen und zu verstehen.


F: Welche besonderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Beruf gefordert?

Einfühlungsvermögen, Zuhören, Aufnehmen, Containing, Klarheit, Eindeutigkeit, Verlässlichkeit im Kontakt, der Begegnung in der therapeutischen Beziehung, soziales Engagement, integratives Denken, Handeln, Fühlen und Wirken, klinische und praktische Erfahrung im Umgang mit Störungsbildern, Kreativität, Solitarität und humanitäre Herzensbildung

F: Weshalb haben Sie sich gerade für Ihre Arbeitsschwerpunkte entschieden?

Durch meine langjährige klinische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und ihren dazugehörigen Elternsystemen.
Die vielseitige Ausbildung in Integrativer Therapie und die Erfahrung im Umgang mit eigenen Lebenskrisen und langjährige Erfahrung mit Erwachsenen rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Bei der Supervision von Einzelpersonen und Teams kann ich mich auf meine Feldkompetenz verlassen.


F: Was erachten Sie als Ihren bisher größten beruflichen Erfolg?

Auf dem profenssionellen Weg in der Psychotherapie und Supervision erreichbarer, berührbarer Mensch zu bleiben, der den Blick für das Ganze behält. In einem ko-respondierenden intersubjekiven Prozess mit Menschen neue Sichtweisen und Möglichkeiten entdecken, (Mehrperspektivität) um einen gesunden erfüllten Lebensstil führen zu können.

F: Wodurch glauben Sie, könnten die Menschen vermehrt für Ihre Dienstleistungen interessiert werden?

Durch meine vielseitige berufliche Erfahrung und mein breit angelegtes Interesse kann es gelingen in einem intersubjektiven Prozess die eigenen heilsamen Potentiale neu zu nutzen oder zu entdecken, um kränkenden Erfahrungen anders als gewohnt begegnen zu können.

F: Arbeiten Sie auch mit BerufskollegInnen oder mit ProfessionistInnen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Selbstverständlich, denn die Komplexität des LEIBES als Körper-Seele-Geist-Einheit in der konkreten Lebenswelt verlangt die Zusammenarbeit mit Professionisten für den Körper (ÄrztInnen und andere Gesundheitsberufe) sowie PsychotherapeutInnen PsychologInnen und PädagogInnen, die den Fokus mehr auf die Psyche und die Denkprozesse richten. Die Prägung der sozialen Lebenswelt und des ökologischen Lebensraumes gilt es dabei im Blick zu behalten und zu berücksichtigen.
Zusammenschau und Kooperation ist ein Leitprinzip des Integrativen Ansatzes.


F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Supervision und Coaching für MenschenarbeiterInnen im Gesundheitswesen und anderen psychosozialen Felden.
Gruppen mit AusbildungskanditatInnen.


F: Welches Ziel wollen Sie in Ihrem Beruf noch erreichen?

lebendiges Wachsen in Ko-repondenz im intersubjektiven Prozess mit Menschen und der Welt

F: Was bedeutet für Sie Glück?

In Beziehung mit meinen bedeutsamen Mitmenschen weiterzuleben. Die Welt mit ihren Pflanzen und Lebewesen und den Menschen in ihrer Vielfälltigkeit respektvoll zu achten. In Dankbarkeit die eigene Gesundheit zu schätzen, um sinnerfüllt in lebendiger Bewegung und gewaltfreiem Austausch mit den Mitmenschen bleiben zu können.

F: Wenn Sie die berühmte "Gute Fee" nach drei Wünschen fragen würde, welche würden Sie äußern?

Gesundheit
Lebendige Beziehungen
Leben ohne Gewalt und Hunger für alle Menschen dieser Erde


F: Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Samen für essentielle Nahrungsmittel.
Feuer
meine große Liebe


F: Was ist Ihr Lebensmotto?

Den eigenen Leib wertschätzen, die geschenkten Ressourcen in Achtsamkeit und Dankbarkeit nutzen und in Ko-respondenz mit allen Sinnen den Mitmenschen und die Welt als gemeinsames Haus be-greifen

F: Welche wichtige Frage haben Sie in diesem Interview vermisst?

Welches Menschen- und Weltbild steht ihnen nahe?

F: ... und wie würden Sie darauf antworten?

Eine aufrichtige Haltung und Achtsamkeit zu entwickeln für die Welt mit ihren Ressourcen als Grundlage unseres Lebens. Den Menschen als Mann und Frau wahrnehmen erfassen und in seiner sozialen Lebenswelt verstehen lernen. Intersubjektivität, Ko-respondenz, partielles Engagement für ein soziale Ungerechtigkeit in der eigenen Lebenswelt bereitstellen und dafür Verantwortung zu übernehmen. Zum Menschen werden wir durch den Mitmenschen.

Fach-Interview von Mag. phil. Markus Bierbaum

F: Was ist Integrative Therapie?

bitte auf meiner Webseite nachlesen. www.3heiligen.at



Lebenslauf von Mag. phil. Markus Bierbaum




Mag. phil. Markus Bierbaum

1980 - 1991Matura HBLA-für Landwirtschaft, Ursprung/Elixhausen,
Ausbildung zum Berg- Schiführer, Studium Pädagogik und gewählte Fächer (Medizin, Psychologie, Sport) Familiengründung 1990 Geburt eines Sohnes,
1989 - 1997Kinder- und Jugendpsychiatrie Universitätsklinik Innsbruck, Psychotherapieausbildung 1991-1996
1991 - 1996Psychotherapieausbildung Integrative Therapie mit dem Vertiefungsschwerpunkten für Kinder- Jugendliche, Bewegungs u. Leibtherapie.
1996 - 1998Kompaktcurriculum Tanz- und Bewegungstherapie (Ursel Burek)
1998 - 2006Arbeit mit psychisch beeinträchtigten Erwachsenen im Verein start (Halbtagsanstellung)
seit 1996Arbeit in freier Praxis als Psychotherapeut
Methode: Integrative Gestalttherapie, Integrative Therapie
Vertiefung in integ. Kinder- und Jugendpsychotherapie
integr. Tanz- und Bewegungstherapie
2005 - 2010Weiterbildung in Supervision und Coaching an der Donauuniversität Krems
seit 2006Vollbeschäftigung in freier Praxis und
seit 2007Lehrtherapeut mit part. Befugnis (Donauuniversität Krems)
2013Österreichische Vereinigung für Supervision: brush up zour tools Fortbildung
2013 - 2015Vertiefte Weiterbildung in Leibtherapie (Dr. Silvester Walch)
(Dr. Silvester Walch)
2016Frühe Traumata bei Kindern und Jugendlichen (Dr. Andreas Krüger)
2016Von der Gewaltbereitschaft zur Zivilcourage (Dr. Patrick Frottier)
2016Umgang mit Beziehungsverletzungen u. Sensibilisierung für destruktives Beziehungsverhalten in der psychotherapeutischen Praxis
2018Subjektivität, Resonanz, Intersubjektivität, Zwischenleiblichkeit in der Psychotherapie. 2. Tag Das Gehirn ein Beziehungsorgan (Prof. Fuchs)
20184. Kinder-i u. Jugendpsychiatriekongress Innsbruck )WS Geschichtenergänzungsverfahren zur Bindung in d. Kindheit - Anwendung im therapeutischen Kontext
2019Krizenarbeit KIZ - Kooperation u. Vernetzung in der Krisenarbeit für Kinder und Jugendliche
2019Which way to go?
Psychotherapeutische Diagnostik zwischen Beziehung und Zuschreibung (Kremser Tage Donauuniversität Krems)
2019Neue Medien (Mag. Gerhard Hintenberger)








Sie sind hier: LebensberaterInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung